Pranapraktik

Die „Pranapraktik“ ist eine an asiatischen Methoden (Indien, China) orientierte Praktik. Sie trägt dazu bei, das physisch-psychische Gleichgewicht und die physische, emotionale und mentale Gesundheit des Menschen wiederherzustellen. Das Grundprinzip dabei ist die Übertragung des ‚Prana‘, was so viel wie Lebensenergie, Hauch des Lebens bedeutet. Der/die Pranatherapeut/in verfügt offenbar über so viel eigene Bioenergie, dass er sie durch Auflegung der Hände auf andere Personen übertragen und ausstrahlen kann. Mitunter wird diese Strahlungskraft auch als eine gottgeschenkte Gabe angesehen.

Der/die Pranapraktiker/in beeinflusst somit positiv den krankhaften Zustand, kann Disharmonien in Körper, Geist und Seele mit einer ganzheitlichen Praktik wieder ins Gleichgewicht bringen. Durch Übertragung von Lebensenergie wird die Selbstheilung aktiviert und die Harmonisierung des Körpers kann drastisch beschleunigt werden. Voraussetzung ist dabei die Erkenntnis, dass unser Körper ein sich selbst regenerierender Organismus ist, der die Fähigkeit hat, sich selbst zu heilen, wodurch Wohlbefinden und Harmonie zwischen Körper, Seele und Geist erzielt wird.